zusammengestellt von Wolfgang Pinkow, (Stand: September 2015)
Phila - KW Phila - KW Phila - KW
© 2012 - 2019 Jesse Blachowski letzte Änderung: 19.04.2019
1698 Ersterwähnung des Berlin - Cottbusser Post-Courses mit der Poststation Wendisch-Wusterhausen und dem Postwärter Matthias Fehse. Der Cours geht weiter über Storkow, Beeskow, Lieberose und Peitz nach Cottbus. Aufführung von Postilliongenerationen in den Kirchenbüchern von Wusterhausen und Deutsch Wusterhausen bis 1759: Rengel, Gutke, Dommisch 1712 Herausgabe der Gebührentabelle „Königlich-Preußische Post-TAXE zu Wusterhausen“ 1724 Das Amt Wusterhausen wird durch die Post regelmäßig nach Fahrplan angefahren 1775 Postreisebuch: Postroute Berlin – Cottbus – Dresden; Königs Wusterhausen – „ein Städtchen und Schloß mit einem Thiergarten" 1794 - 1803 Lieutenant du Plessis – Postmeister von Königs Wusterhausen 1801 Vermessung der Poststraße von Berlin über Königs Wusterhausen nach Cottbus; das „Post-Haus“ steht in der Berliner Straße (heute Nr. 3) 1812 Eine reitende Post verkehrt Dienstag und Sonnabend ab Königs-Wusterhausen früh um 4 Uhr nach Ankunft der Post aus Berlin (Cottbusser Cours) über Pätz, Großbesten nach Teupitz und Buchholz. Mittwoch und Sonntag kommt diese „daselbst“ zurück 01.03.1817 Einführung Preußischer Langstempel, für Königs Wusterhausen: K. WUSTERHAUSEN einschließlich Tag und Monat 1819 Ausdehnung der Postroute von Königs Wusterhausen über Buchholz hinaus nach Lübben und weiter bis Spremberg (Postroute Nr. 3393) 01.10.1820 Einstellung der Postroute Berlin - Cottbus; Herabstufung des Postamtes Königs Wusterhausen in eine Postwärterstation und Abberufung des Königlichen Postmeisters Verlegung des lokalen Postcourses nach Teupitz und Buchholz von Mittenwalde aus 01.07.1825 Einrichtung einer Postexpedition, die dem Kantor Ulrich übertragen wird 1837 Rentmeister Kletschke übernimmt die Postexpedition 1842 Wiederaufnahme des täglichen Fahrpostverkehrs von Königs Wusterhausen über Waltersdorf, Rudow, Rixdorf nach Berlin; ab 1848 Erweiterung bis Buchholz 1850 - 1859 Bau der Chaussee Berlin - Königs Wusterhausen - Wendisch Buchholz und Aufstellung von Meilensteinen in Königs Wusterhausen: „IV MEILEN bis BERLIN" 1854 Der Gemeindevorsteher Krehfeld übernimmt die Postexpedition 1865 Durch die General-Postverwaltung in Berlin wird die Postortbezeichnung Königs-Wusterhausen" verfügt 31.12.1867 Eröffnung der Berlin – Görlitzer Eisenbahn, Einrichtung einer Eisenbahnpostanstalt; umfangreiche Änderungen im lokalen Postverkehr 1868 Verkehr einer Personen-Post zweimal täglich zwischen Königs Wusterhausen und Mittenwalde über Deutsch Wusterhausen und Ragow 1876 Umstruktuierung bei der Post: aus der Postexpedition wird ein Postamt III. Klasse, der Telegraphendienst wird eröffnet 1893 Verlegung des Postamtes von der Cöpenicker Straße in die Bahnhofstraße 10 1895 Heraufstufung des Postamtes Königs Wusterhausen in ein „Kaiserliches Post-und Telegraphenamt II. Klasse" 29.03.1906 Eröffnung des neuen Postamtes in der Friedrichstraße (heute: Friedrich-Engels-Straße) 01.04.1907 Heraufstufung des Postamtes zu einem „Kaiserlichen Post- und Telegraphenamt I. Klasse", verbunden mit der Einstellung eines Postdirektors 1910 Einrichtung einer Postagentur in Deutsch Wusterhausen 1930 - 1932 Erweiterung und Umbau des Postamtes Königs Wusterhausen 1930 Einrichtung einer Postagentur in Neue Mühle April 1945 Schließung des Postamtes Juni 1945 Wiederaufnahme des Postdienstes 1959 Einrichtung eines Hauptpostamtes in Königs Wusterhausen 1982 Eröffnung eines zweiten Postamtes im Neubaugebiet von Königs Wusterhausen 1991 Schließung der Poststelle Deutsch Wusterhausen 01.07.1993 Einführung neuer, fünfstelliger Postleitzahlen (aus 1600 wird 15711) 1995 Schließung der Poststelle Neue Mühle 31.03.2001 Eröffnung einer Post-Center-Filiale der Deutschen Post AG in der Friedrich-Engels-Straße
Die Postgeschichte von Königs Wusterhausen